«Wir vereinfachen Prozesse»

Marco Schneider leitet das Service-Center Liegenschaften-Administration (SCLA) der Intercity Group. Bei der Lancierung der digitalen Liegenschaftsabrechnung war er federführend.

Die Umsetzung des Projekts «Digitale Liegenschaftsabrechnung» war eine der Aufgaben, die Marco Schneider und sein Team im letzten Jahr am meisten beschäftigten. «Die Digitalisierung der bestehenden Daten im November und Dezember waren eine Herkulesaufgabe. Denn der Spätherbst ist in der Liegenschaftsbuchhaltung ohnehin schon die arbeitsintensivste Zeit. Das Eigentümerportal ging zudem umgehend nach seiner Fertigstellung live – musste also auf Anhieb funktionieren»: So fasst Marco Schneider, Leiter SCLA bei Intercity Bewirtschaftung, die Phase kurz vor der Lancierung zusammen.

Per 31.12.2020 war das neue Portal umgesetzt und die Daten wurden anfangs Jahr erstmals digital ausgeliefert. «Gemessen an der riesigen Mengen an Daten und der Komplexität der Prozesse sind wir gut gestartet», sagt Marco Schneider. Gerade institutionelle Eigentümer würden die Digitalisierung der Liegenschaftsverwaltung sehr schätzen.

 

Vielfältige Kundschaft

Als Leiter SCLA arbeitet Marco Schneider nicht nur bei bereichsübergreifenden Projekten mit, sondern ist vor allem Ansprechperson für die 14 Mitarbeitenden seiner Abteilung. Aufgeteilt sind die Mitarbeitenden in den zwei regionalen Teams Zürich/Luzern/Olten und Basel/St.Gallen sowie einem überregionalen Team, das vor allem institutionelle Kunden wie Immobilien-Fonds und Pensionskassen betreut. Hinzu kommt das Inkasso-Team. «Wir sind sehr breit aufgestellt und betreuen von Stockwerkeigentümern über private Eigentümer bis zum Grosskunden alle möglichen Kundinnen und Kunden», erklärt Marco Schneider.

 

Effizienz steigern

«Ein Projekt wie das Eigentümerportal entsteht aus dem Ziel, Prozesse zu verbessern und die Effizienz zu steigern. Wir im SCLA analysieren aktuell in allen Bereichen bestehende Abläufe und versuchen, Doppelspurigkeiten abzubauen und Prozesse zu vereinfachen – zum Beispiel, indem wir komplett von Papier auf Digital umstellen.» Zentrales Anliegen dabei sei immer, die Qualität beizubehalten oder gar zu steigern. Ein grosser Teil von Marco Schneiders Arbeit sind Führungsaufgaben: Er unterstützt die Teamleiterinnen und Teamleiter sowie die Mitarbeitenden im Tagesgeschäft und ist Ansprechperson bei fachlichen Problemstellungen.

Ein starkes Team

Marco Schneider ist seit 2018 bei der Intercity. Zunächst unterstützte er die damalige SCLA-Leiterin bei der Betreuung der institutionellen Kunden, nach ihrem Weggang 2019 übernahm er die Leitungsfunktion. Nebst Digitalisierung war – und ist – es Marco Schneiders Ziel, den Sachbearbeiterinnen und Sachbearbeitern mehr Verantwortung übertragen zu können und den Teamgedanken im SCLA zu stärken. «Mir ist wichtig, dass die SCLA-Mitarbeitenden sich als ein Team mit einer gemeinsamen Aufgabe sehen: der Top-Betreuung unserer Kundschaft.»

Organisationstalent, Zahlenaffinität, Belastbarkeit und Ausgeglichenheit: Das sind für den Leiter SCLA wichtige Eigenschaften, die er in seinem Job tagtäglich braucht. Dem sportlichen 48-Jährigen – in seiner Freizeit ist er meist auf dem Rennrad, Mountainbike oder Kitesurfbrett anzutreffen – ist aber vor allen Authentizität ein Anliegen: «Ich bin mich selbst und verstelle mich nicht, gerade als Führungsperson ist das enorm wichtig.»

 

Service-Center Liegenschaften-Administration

Das SCLA ist eine von vier zentralen Service-Einheiten der Intercity Group und für die Liegenschaftsbuchhaltung aller bewirtschafteten Objekte zuständig. Die Abteilung wird von Marco Schneider geleitet. Zum Team gehören 14 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Marco Schneider (*1972) leitet das Service-Center Liegenschaften-Administration (SCLA). Der eidg. dipl. Betriebsökonom hat rund 20 Jahre Erfahrung in Buchhaltung und Controlling, unter anderem im Immobilienbereich. Er ist seit 2018 bei der Intercity Group.