Über die Schulter geschaut – Mike Oppliger

Michael Oppliger – von allen Mike genannt – leitet die IT-Abteilung der Intercity-Gruppe und führt ein Team aus drei Personen. Der Intercity-ITler verrät, warum eine gut aufgestellte Informatik nicht nur für das Unternehmen selber, sondern auch für Kunden einen markanten Mehrwert schafft.

 

„Sozialkompetenz ist in unserem Beruf sehr wichtig. Zum einen ist die IT-Abteilung der Intercity-Gruppe nämlich für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter tätig, diese sind unsere internen Kunden. Wir betreuen die gesamte IT- und Kommunikations-Infrastruktur unserer Filialen, wir führen Projekte durch und schulen neue Mitarbeitende. Unser Servicedesk bietet zudem Unterstützung bei Anfragen aller Art. Wenn jemand nicht weiter weiss oder etwas nicht funktioniert, können wir in der Regel rasch helfen. Umgekehrt profitieren wir, da wir den Nutzern wortwörtlich über die Schulter schauen können und wertvolles Feedback direkt von der Front erhalten. Diese Rückmeldungen brauchen wir, um unsere Tools und Prozesse weiterzuentwickeln und zu verbessern.

Zum andern arbeiten wir für unsere externen Kunden. Heute sind komplexe, individuell aufbereitete Auswertungen und eine elektronische Datenübermittlung an den Kunden gefragt. Für eine solche Übermittlung brauchen unsere Systeme und die Applikationen der Kunden eine Schnittstelle. Wir entwickeln solche Schnittstellen-Programme, um die gewünschten Daten aufzubereiten und vollautomatisch zu übertragen. Nach Möglichkeit verwenden wir hierbei bestehende Module und öffentlich verfügbare Tools. Das ist viel effizienter und günstiger, als eine komplett neue Applikation entwickeln zu lassen. Mit einer eigenen IT-Abteilung bieten wir unseren Kunden den grossen Vorteil, dass wir rasch und flexibel auf ihre individuellen Bedürfnisse eingehen können.

In der IT bleibt nichts, wie es ist: Das Tempo, mit dem neue Entwicklungen gemacht, neue Systeme eingeführt werden, ist atemberaubend. Damit wir à jour bleiben, müssen wir Informatiker uns ständig weiterbilden – und fähig sein, alte Gewohnheiten zu überdenken und neue Denkmuster zu entwickeln. Diese müssen wir, wenn wir zum Beispiel ein neues System implementieren, dann auch den Nutzern vermitteln.

Bei so viel Kopfarbeit suchen wir in der Freizeit Ausgleich. Mike liebt es zu reisen – vor allem nördliche Länder wie Irland oder Schottland haben es ihm angetan. Er ist zudem Fan von Manchester United, steigt gerne aufs Mountainbike und verbringt Zeit mit seiner Frau und seinen zwei Söhnen.“

Informatik Intercity

Die IT-Abteilung der Intercity wird von Mike Oppliger geleitet. Zum Team gehören Chedin Amami, Franziska Bollier und Sissi Makri. Die vier Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter teilen sich insgesamt 300 Stellenprozente.

Mike Oppliger

Mike Oppliger ist bereits seit 1997 in der Intercity-Gruppe tätig. Er hat die Informatik-Landschaft der Intercity-Gruppe von Grund auf aufgebaut und entscheidend geprägt. Die IT-Abteilung leitet er seit 1999. Nach einer kaufmännischen Ausbildung mit Berufsmatur hat er bei IBM das Informatik-Handwerk erlernt und auf dem zweiten Bildungsweg das Wirtschaftsinformatiker-Diplom HF erlangt. Die Kombination von IT-Wissen und wirtschaftlichem Verständnis ist für die Intercity-Gruppe enorm wertvoll und ermöglicht der Firma einen strategischen Wettbewerbsvorteil.