Freilager Zürich

Ein neues Zürcher Stadtquartier

Facts & Figures

Ort Zürich
Nutzung 796 Mietwohnungen
Zeitraum Januar 2015 bis Mai 2017

Ausgangslage

Die Zürcher Freilager AG plante auf dem ehemaligen Zollfreilager-Areal in Albisrieden eine Überbauung mit verschiedenen Baufeldern, die für die Vermarktung in vier Teilgebiete aufgeteilt wurden. Im «Freilager Zürich» sind in unterschiedlichen Segmenten 796 Wohnungen sowie 5842m² Retail und 1328m² Büroflächen entstanden. Die Intercity Zürich AG und die SPG Intercity Zurich AG erhielten das Projektmandat und schlossen dieses erfolgreich ab. Die Vermarktungsaktivitäten der vier Teilgebiete erstreckten sich über drei Jahre hinweg.

Strategie

Die Intercity Zürich AG hatte die Aufgabe, als Alleinvermarkterin 796 Wohnungen für verschiedene Zielgruppen zu vermieten. Bei solchen Grossprojekten muss die Vermarktung segmentiert werden, da potenzielle Mieter von der Auswahl sonst schlicht überfordert wären. Bereits in der Konzeptphase wurde das Areal deshalb in verschiedene Gebiete aufgeteilt, die – neben der grundlegenden Vermarktung des Gesamtprojekts – einzeln beworben wurden: die Rautitürme, die Langhäuser, die Marktgasse und der Südhof. Herzstück der Vermarktung war die Website freilager-zuerich.ch, begleitet von hochwertigen Printprodukten sowie zahlreichen innovativen Vermarktungsmassnahmen.

Massnahmen

Eine Knacknuss war, dass die Grossbaustelle aus Sicherheitsgründen nicht zugänglich war und es keine Möglichkeit für Besichtigungen vor Ort gab. Um den Interessenten dennoch ein möglichst realistisches Bild ihres künftigen Zuhauses zu geben, nutzte die Intercity Zürich AG interaktive 3-D-Visualisierungen und Virtual-Reality-Technologie. Interessenten erhielten kostenlose Google Cardboard-Brillen fürs Smartphone und im Infocenter stand eine VR-Brille von Oculus für hoch aufgelöste Renderings zur Verfügung. Weil die Nutzung von Virtual Reality anfangs 2015, als die Vermarktung anlief, in der Immobilienbranche noch neu war, war das Echo entsprechend gross.

Das Infocenter – ein Showroom reicht bei Projekten dieser Grössenordnung nicht aus – war weit mehr als ein Stand mit Architekturmodellen und Broschüren und wurde zur beliebten Anlaufstelle. Vorbild des Freilager-Infocenters waren die «Visitor Centers» in den amerikanischen Nationalparks. Ziel war es, das neue Quartier erlebbar zu machen. So wurden nicht nur Virtual-Reality-Rundgänge angeboten, sondern auch das gesamte Areal als begehbare Visualisierung auf den Boden gedruckt. Ausserdem fanden verschiedene Veranstaltungen wie Architekturvorträge und Führungen statt.

Resultat

Der Vermietungserfolg der Wohnungen widerspiegelt die aktuelle Situation auf dem Zürcher Wohnungsmarkt. Die Nachfrage nach «bezahlbarem» Wohnraum ist gross, die Luft im oberen Preissegment sehr dünn. Hier kann man nur mit einem soliden und auf die Zielgruppe abgestimmten Ausbau und einem fairen Preis-Leistungs-Verhältnis überzeugen. Dank unserer langjährigen Erfahrung im Immobilienmarketing konnten wir unser Know-how und wichtige Inputs zu Ausbau und Grundrissoptimierungen einbringen und das einmalige Projekt Freilager Zürich zum Erfolg führen. Per Mandatsende waren 97% der Wohnungen vermietet.

Auf Google Maps anzeigen